Exoten in der Tierklinik Stadlau in 1220 Wien

Exotenmedizin & Chirurgie – wir sind spezialisiert auf Exoten

Alle jene Tiere, die sonst keinen Weg in eine Tierklinik finden, werden von uns behandelt. Somit bedeuten Exoten für uns alle Papageien (ob groß oder klein, bunt oder schlicht gefärbt), alle Reptilien (egal ob kriechend, springend oder laufend – nur eine Ausnahme machen wir – wir behandeln keine Gifttiere), Kleintiere wie Kaninchen, Nager oder andere Pelztiere. Manchmal auch ganz spektakulär vom Sugarglyder über das Känguruh bis hin zum Stinktier oder vom Wellensittich über den Hyazinthara bis zur Boudini Amazone.

Selbst so edle Tiere wie Sakker oder Wanderfalken können Sie bei uns im Wartezimmer bewundern, da solche Patienten zu uns gebracht und von uns behandelt werden. Wir pflegen alle Routinesachen bis hin zur komplizierten Operation durchzuführen. Auch ein Kaiserschnitt bei einem Taggecko ist für uns nichts Neues …

Von der Chirurgie zur Alternativtiermedizin

Wir haben mit alternativen Behandlungsmethoden bereits sehr gute Erfolge erzielen können und wissen, dass die sanften Therapien die Selbstheilungskräfte effektiv stimulieren. Zusammen mit schulmedizinischen Therapien finden wir so die optimale Behandlung für Ihren tierischen Patienten bei vielen Beschwerden. Tiere erzählen meistens nichts von ihren Schmerzen, mit nachhaltigen, alternativen Verfahren unterstützen und verkürzen wir den Heilungsprozess auf natürliche Weise. Je nach Krankheitsbild wenden wir die Akupunktur, Homöopathie, Magnetfeldtherapie oder Skenartherapie an.

Die Akupunktur – Behutsame Einstiche für gesteigertes Wohlbefinden

Wenn die Schulmedizin als solche nicht mehr ausreicht oder bei speziellen Indikationen greifen wir gerne zu unseren kleinen Akupunkturnadeln, die „nur“ aus Stahl sein können, aber auch aus Silber oder Gold. Bei jedem Patienten werden dann unterschiedliche Akupunktur oder Schmerzregionen gestochen und damit Ihrem Liebling die Schmerzen genommen.

Bei sehr hartnäckigen Fällen verwenden wir auch die sogenannte Moxibustion, bei der mittels einer kleinen Zigarette die Akupunkturnadel erhitzt und in der Folge zum Glühen gebracht wird. Ohne dabei eine Verbrennung zu verursachen kann man im Körper einen enormen Heilungsreiz setzen. Sollte eine Langzeitbehandlung notwendig sein, so werden – nach strenger Indikation – kleine Goldstücke an bestimmen Punkten gesetzt. Damit hat Ihr Patient dann eine Dauerakupunktur und ist „vergoldet“.

Wir beraten Sie gerne zu unseren alternativen Therapien für das Wohlbefinden Ihres Haustieres – Ihr Tierklinik Stadlau Team in 1220 Wien